PAY-PER-USE-STUDIE MIT ÜBER 100 MASCHINEN- UND ANLAGENBAUERN

PAY-PER-USE-STUDIE MIT ÜBER 100 MASCHINEN- UND ANLAGENBAUERN


Industrielle Pay-per-use-Modelle sind auf dem Vormarsch. Doch wie verbreitet sind Pay-per-use-Angebote schon heute? Und worauf kommt es bei einem Pay-per-use-GeschĂ€ftsmodell fĂŒr Hersteller und Kunden an? Gemeinsam mit der FH Wien und linx4 haben wir mehr als 100 Maschinen- und Anlagenbauer aus der DACH-Region befragt und in unserer Studie Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema Pay-per-use gesammelt.

Laden Sie hier die kostenlose Studie herunter:

Pay-per-use

Datenschutz
Mit dem Herunterladen der Studie willen Sie ein, dass wir die von Ihnen zur VerfĂŒgung gestellten personenbezogenen Daten verwenden dĂŒrfen, um Ihnen unseren Newsletter sowie allgemeine Informationen zu Produkten und Dienstleistungen zur VerfĂŒgung zu stellen – in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzrichtlinie. Sie können den Erhalt von Mitteilungen von uns jederzeit mit Wirkung fĂŒr die Zukunft abbestellen. AusfĂŒhrliche Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Industrielle Pay-per-use-Modelle sind auf dem Vormarsch

Pay-per-use

Die Studie zeigt: Die Mehrheit der Maschinen- und Anlagenbauer (69 Prozent) ist lĂ€ngst mit dem Thema Pay-per-use vertraut und misst ihm große Bedeutung bei. Die allermeisten befragten Unternehmen planen in Zukunft flexiblere, nutzenbasierte Bezahlmodelle anzubieten, um verĂ€nderte KundenbedĂŒrfnisse besser als bisher zu bedienen. Welche neuen KundenbedĂŒrfnisse die befragten Maschinen- und Anlagenbauer dabei insbesondere im Blick haben und wie verbreitet Pay-per-use-Modelle schon heute in der Industrie sind, erfahren Sie in unserer kostenlosen Studie.

Warum Pay-per-use in Krisenzeiten den Absatz treibt

Die Corona-Krise hat die Maschinen- und Anlagenbauer mehrheitlich hart getroffen – mehr als 75 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass sie in den zurĂŒckliegenden zwei Jahren starke Umsatzeinbußen durch Corona hinnehmen mussten. Ein positiver Treiber bei der BewĂ€ltigung der Krise: Pay-per-Use-Finanzierungsmodelle, bei denen Hersteller und Kunden ĂŒber einen Service dauerhaft verflochten sind und nutzungsbasiert abrechnen. So gehen 94 Prozent der befragten Unternehmen davon aus, dass sie durch Pay-per-Use-Finanzierungsmodelle mehr Maschinen in Krisenzeiten verkaufen können. Welche Vorteile Pay-per-use-Modelle sonst noch mit sich bringen können, erfahren Sie in unserer kostenlosen Studie.

Pay-per-use

Über die Studie

Wir haben die Studie in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Wien und dem Pay-per-use-Dienstleister linx4 durchgefĂŒhrt. An der Befragung haben insgesamt 103 Maschinen- und Anlagenbauer aus der DACH-Region teilgenommen. 86 Prozent der befragten Unternehmen erzielen einen Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen EUR.

Datenschutz
Mit dem Herunterladen der Studie willen Sie ein, dass wir die von Ihnen zur VerfĂŒgung gestellten personenbezogenen Daten verwenden dĂŒrfen, um Ihnen unseren Newsletter sowie allgemeine Informationen zu Produkten und Dienstleistungen zur VerfĂŒgung zu stellen – in Übereinstimmung mit unserer Datenschutzrichtlinie. Sie können den Erhalt von Mitteilungen von uns jederzeit mit Wirkung fĂŒr die Zukunft abbestellen. AusfĂŒhrliche Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Sprechen Sie jetzt mit unserem Experten fĂŒr Pay-per-use

Sie interessieren sich fĂŒr das Thema Pay-per-use und wollen mehr erfahren, wie Sie und Ihr Unternehmen hiervon profitieren können? Oder Sie haben bereits erste konkrete Ideen fĂŒr die EinfĂŒhrung eines Abomodells und suchen UnterstĂŒtzung bei der Validierung und Umsetzung? Dann vereinbaren Sie jetzt ein unverbindliches GesprĂ€ch mit unserem GeschĂ€ftsfĂŒhrer Dominik Kaufmann. Herr Kaufmann hat langjĂ€hrige Erfahrung in der Beratung mittelstĂ€ndischer Unternehmen und ist Experte im Bereich Industrial Subscription.

Dominik Kaufmann